Kindergarten

 

Kreuzgang und Bücherei

 

Bonifatiuskapelle

 
Lobklang
Lobklang

Lobklang

Sakramente

Sakrament der Ehe

"Haus und Habe sind das Erbe der Väter, doch eine verständige Frau kommt vom Herrn."(Spr. 19,14)

„Die Ehe ist das Sakrament, das wir zu Hause haben!“ soll ein kleiner Junge im Religionsunterricht einmal gesagt haben. Es gibt noch eine Besonderheit: Sie ist ein Sakrament, das die Brautleute sich gegenseitig spenden! Bei den anderen Sakramenten unserer Kirche ist es der Priester, der im Auftrag Jesu handelt.

Im Sakrament der Ehe schließt Gott einen Bund mit den Eheleuten, er handelt an ihnen, wandelt etwas, so dass sich die menschliche Liebe   mit der leben- und gnadenspendenden Liebe Gottes verbindet - es entsteht ein Dreierbund. Weil Gott uns Menschen immer treu ist und seinen Bund mit uns niemals löst, kann auch der Dreierbund -Gott-Ehemann-Ehefrau- nicht mehr aufgelöst werden.


Viele junge Menschen fragen sich heute: „Kann die Liebe überhaupt ein Leben lang halten? Was ist, wenn ich für den Partner nichts mehr fühle?“


Daher ist die Zeit vor der Eheschließung auch besonders wichtig. Es ist nötig, in dieser Zeit erst einmal die Ehrfurcht voreinander zu wecken, damit sich eine innere Haltung entwickeln kann: Du bist mir wichtig, ob einer gerade Gefühle für den anderen empfindet oder nicht. Noch mehr als die Werte und Vorzüge des anderen gilt es, dessen Kostbarkeit und Einmaligkeit zu entdecken.


Weil Gott, der die Liebe ist, uns nach seinem Bild geschaffen hat, sind auch wir Menschen für die Liebe geschaffen. Der christliche Ehebund baut auf der Bereitschaft auf, sich dem anderen zu schenken, ja hinzugeben. So wie Christus sich für uns und seine Kirche hingegeben hat. Mit seiner Kraft wird das, was uns vielleicht schon als unerreichbares Ideal erscheint, tatsächlich möglich! So sind auch die Worte des Apostels Paulus zu verstehen, wenn er im Epheserbrief Kapitel 5, Vers 21 ff. schreibt: „Einer ordne sich dem anderen unter in der gemeinsamen Ehrfurcht vor Christus….“


Die Eheleute nehmen   teil an der göttlichen Liebe, die alles riskiert hat. Die göttliche Treue hilft dann auch den Ehepartnern, sich treu zu bleiben. Erst in dieser Sicherheit wird es möglich, ein gegenseitiges JA ohne Bedingungen zu sagen, ohne vorab zu wissen, was es alles beinhalten kann. Wenn das gelingt, wird es sich nach der Eheschließung fortsetzen, dass die Ehepartner immer tiefer zusammenfinden. Mit ihrem Leib verleihen sie der nicht sichtbaren geistigen Realität der Liebe durch Zärtlichkeit und Sexualität gegenseitig sichtbar Ausdruck.   So wachsen sie in eine leib-seelische Einheit hinein und erkennen ihre Verantwortung füreinander auf dem Weg zu Gott.   Sie können einander sagen: „Ich sage Ja zu Dir, wie Du bist – und nicht, wie ich Dich haben will!“

Literatur: Hans Buob, Das Sakrament der Ehe, Unio-Verlag

Birgit und Corbin Gams: Eine Vision von Liebe – Die Theologie des Leibes nach Johannes   Paul II., fe-Medien



Pfarrbrief


 

HAST DU SCHON EIN „ DATE “ MIT DEINEM FREUND?

JESUS

WARTET HIER AUF DICH


Aktuelles


Grüß Gott und guten Tag!

Ihre Pfarrgemeinden heißen Sie willkommen


 
 
Best Buddies

BEST BUDDIES